• nova

Eklat bei Wahl zur Miss Vienna 2019

Miss Vienna-Finale 2019

von Gemma Vannuzzi


Nach Manipulationsvorwürfen muss Beatrice Körber den Titel abgeben. Die Miss Austria Corporation möchte die Wahl wiederholen.


Am 25. April 2019 ist die Stimmung im Club Schwarzenberg gelöst. Es ist 20 Uhr, bald geht es los mit der Miss-Vienna-Wahl 2019. Die Menschen drängen sich an einander vorbei in der engen Location. Eine Art Laufsteg ist inmitten der Tanzfläche aufgebaut, rundherum ist Platz für die Jury. „Wir waren alle sehr aufgeregt.“, sagt Katarina Jovanovic, die jüngste unter den Miss Vienna-Finalistinnen. Am Vormittag hatte sie noch Fieber. „Trotzdem wollte ich mitmachen, das ist eine tolle Chance!“, erzählt sie stolz.



Photo: Nada Andjelic

Mehrfache Vorwürfe und Ungereimtheiten


Zu Beginn gibt es noch ein paar einleitende Worte von Agnes Goebel, die Veranstalterin der Miss Vienna-Wahl. Sie trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift „Empowered Determined Woman“. Weiters bittet sie die Personen mit VIP-Bändchen am Handgelenk angesichts der geringen Sitzmöglichkeiten ihren Platz „den Schwachen und Kranken“ bei Bedarf abzugeben.


„Ihr VIP-Bändchen zählt hier nicht!“, sagt sie mit einem breiten Grinsen. Das Publikum schmunzelt. Schließlich kommt Christina Lugner, Jurymitglied, auf die Bühne. Sie hätte die Gerüchte über ihre Nähe zu den zwei Kandidatinnen (Beatrice Körber und Conny Westenthaler) gehört, möchte jedoch dem Publikum und den Kandidatinnen ihre Unbefangenheit versichern. Bereits im Vorfeld der Wahl wurde via anonymer E-Mails an die Miss Austria Corporation (MAC) das Naheverhältnis zwischen Beatrice Körber und Christine Lugner sowie Agnes Goebel bekannt. Kerstin und Jörg Rigger, die Leiter der MAC, äußerten ihre Bedenken.


Photo: Nada Andjelic

Drama beim Schönheitswettbewerb – das Klischee schlechthin


„Wir waren schockiert.“, erklärt Kandidatin Katarina Jovanovic zu den Vorwürfen, „die Stimmung war sehr angespannt.“ Während Beatrice Körber sich im Laufe des Abends mit den hohen Punktzahlen der Jury als klare Siegerin herauskristallisierte, bekamen die anderen Bewerberinnen eher mittelmäßige Bewertungen. Inzwischen wurde Agnes Goebel ihre Lizenz entzogen. Außerdem gebe es Hinweise, dass „Geld geflossen“ sei. Nun wird ermittelt.

Im Mai soll die Wiederholung der Miss Vienna-Wahl stattfinden. Katarina Jovanovic zeigt sich zuversichtlich: „Ich möchte auf jeden Fall nochmal mitmachen!“


Bei der Preisverleihung trug Agnes Goebel ein goldenes Paillettenkleid mit der Aufschrift „Too Glam to Give a Damn“ – das lassen wir mal so stehen.

  • Facebook
  • Instagram
Jetzt kostenlos und unverbindlich registrieren!
nov@-Member werden 
Einladungen zu Events, exklusiven Infos uvm.