• nova

Dajwörsetti

Vielfalt ist Trumpf

von Gemma Vannuzzi


Der Begriff »Diversität« ist in aller Munde. Während die Politik sich darüber den Kopf zerbricht, die Wirtschaft sie zu instrumentalisieren versucht, wird Vielfältigkeit in den Bereichen Kultur und Bildung großgeschrieben. Wie verändert sich der gesellschaftliche Diskurs, wenn man der Komponente »diversity« die richtige Aufmerksamkeit schenkt?


»Diversität« oder »diversity« bedeutet »Vielfältigkeit« in all seinen Facetten, ob soziologisch, kulturell oder wirtschaftlich. Unterschiede werden beleuchtet und wertgeschätzt. Anstatt einer Perspektive allein zu vertrauen, werden unterschiedliche Ansichten anerkannt. So kann man aus einem reichen Erfahrungspool schöpfen. Diesen empirisch belegten Pluspunkt machen sich auch Unternehmen zunutze. Diese Personalpolitik nennt man Diversity Management. Große Konzerne lassen sich zu diesem Thema durch Schulungen und Seminare unter die Arme greifen. Studien belegen, dass Diversität im Unternehmen die Arbeitsatmosphäre verbessert, die Performance am Arbeitsplatz fördert und einen Vorteil im Wettbewerb schafft.


Photo: Brittani Burns

Diversität als Trend


Durch diese Ergebnisse ist diversity mittlerweile zum Trendwort geworden. Selbst Castingshows im Privatfernsehen werben mit Inklusion und Vielfältigkeit. Die Begriffe verkommen zur Floskel und gelten als Quotengarant. Lässt dieser Zweckentfremdung etwas entgegensetzen?


An US-amerikanischen Universitäten hat man bereits vor Jahren die Vorteile einer verschiedenartigen Gemeinschaft an Studierenden erkannt. Es werden Förderprogramme für ausländische Studentinnen und Studenten eingerichtet, Kurse zum Themenbereich »Minderheiten« und »Minderheitenschutz« angeboten. Man erlebt hautnah wie Menschen hier eine Chance bekommen, welche über Jahrhunderte benachteiligt und diskriminiert worden sind.


Fortschritte im öffentlichen Diskurs


Dies ist natürlich eine bemerkenswerte Entwicklung. Im Bereich der Repräsentierung in den Medien jedoch benötigt es beispielsweise noch an Einsatz. Besonders im Kinderfernsehen spielen meist Männer die Hauptrolle. Auch Menschen mit Migrationshintergrund sind hier stark unterrepräsentiert.


Trotzdem kann man eine gewisse Zuversicht an den Tag legen. Auch wenn der Begriff »diversity« so manchem Unternehmen als ökonomisches Kalkül dient, ist Diversität in unserem Alltag, geprägt von Migration und Globalisierung, lebendiger denn je.


Hoch lebe die Vielfalt!

Links

Charta der Vielfalt

Austrian Society for Diversity

Ludwig Boltzmann Institut - Diversität

  • Facebook
  • Instagram
Jetzt kostenlos und unverbindlich registrieren!
 
nov@-Member werden und Einladungen zu Events, exklusiven Infos uvm. erhalten!